Tomáš Sedláček und Oliver Tanzer eröffnen die Wiener Lesefestwoche

Moderatorin Renata Schmidtkunz und Tomáš Sedláček. © LCM Fotostudio Richard Schuster
Moderatorin Renata Schmidtkunz und Tomáš Sedláček. © LCM Fotostudio Richard Schuster
Der Prager Ökonom Tomáš Sedláček und der Wirtschaftsjournalist Oliver Tanzer haben am Montagabend die Wiener Lesefestwoche 2015 eröffnet. Im altehrwürdigen Stadtsenatssitzungssaal des Wiener Rathauses diskutierten die beiden mit der ORF-Moderatorin Renata Schmidtkunz über ihr neues Buch „Lilith und die Dämonen des Kapitals“ (Leseprobe). Nach Angaben des Verlags (Hanser, München) seziere es unser Wirtschaftssystem und zeige, dass es gestört und krank sei. Nicht umsonst trägt das Buch den Untertitel „Die Ökonomie auf Freuds Couch“.

Die rund eineinhalbstündige Diskussion in englischer Sprache war interessant, solange der redegewandte Sedláček sprach. Er fand populäre Vergleiche für seine Thesen einer kranken Weltwirtschaft und ihrer möglichen Therapien, wohingegen Tanzer eher ungenau formulierte und das Publikum nicht so sehr in seinen Bann schlagen konnte.

Sedláček machte deutlich, dass Wirtschaftswissenschaftler nichts anderes seien als Geschichtenerzähler: Bei Zombie- und Vampirfilmen wisse man schließlich genau, dass es keine Untoten gibt. Aber für die Dauer des Films glaube man fest daran. Auch danach sei man noch zu Tode erschrocken, wenn in der Nacht irgendwo etwas wispert oder ein Ast knackt. Der Wirtschaftswissenschaftler erschaffe ähnlich festen Glauben in den Menschen, erklärte Sedláček. Alles beginne mit einer Annahme. Angenommen, es gibt Vampire und Untote… Angenommen, die bunten Papierscheine in unseren Geldtaschen hätten unterschiedliche Geldwerte… Verliert der Glaube an die Untoten seine Macht, lache man schließlich darüber. Verliere man den Glauben an den Wert des Geldes, nenne man das Inflation.

Oliver Tanzer. © LCM Fotostudio Richard Schuster
Oliver Tanzer.
© LCM Fotostudio Richard Schuster
Zwei Jahre haben Sedláček und Tanzer an dem Buch geschrieben, erklärten sie am Montagabend. Beide lernten sich in einem der berühmtesten Wiener Kaffeehäuser kennen, dem Café Bräunerhof – ursprünglich zu einem Interview. „Wir haben das Interview nie gemacht, oder?“ fragte Sedláček seinen Mitautoren. „Doch, ich hab’s veröffentlicht“, konterte Tanzer und sorgte damit für Gelächter im Publikum. Nach dem Treffen im Bräunerhof kommunizierten sie zunächst über Whatsapp, und als die Texte immer länger wurden, seien sie schließlich auf E-Mails ausgewichen, erzählte Sedláček.

Warum man das Buch lesen sollte, „die typisch amerikanische Frage“, wie Sedláček Schmidtkunz‘ Vorstoß definierte, beantwortete vor allem Tanzer sehr gefällig: Er habe das größte Lob von seiner eigenen Mutter bekommen, die seine bisherigen Bücher nie gelesen habe. Das jetzige habe sie immerhin bis zur 255. Seite gelesen und ihm dann gesagt: „Ich habe beim Lesen über mich und mein Leben nachgedacht.“ Einen besseren Erfolg könne ein Buch wohl kaum erzielen, schloss Tanzer.

Noch bis Sonntagabend geht es bei mehr als 300 Veranstaltungen in Österreichs Hauptstadt um Bücher, Bücher und noch mehr Bücher. Am Donnerstag beginnt auch die achte Internationale Buchmesse “Buch Wien”. Dort wird am Vorabend der Schriftsteller Adolf Muschg aus der Schweiz als Festredner erwartet, der über die Zukunft des Lesens sprechen wird.

Seitengang wird in den kommenden Tagen sowohl von der Lesefestwoche als auch von der “Buch Wien” berichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s