Das Bildnis der Sasha Grey

Die Juliette SocietySasha Grey ist ein Phänomen. Die ehemalige Pornodarstellerin sieht sich als Künstlerin und hat jetzt ihren ersten Roman veröffentlicht. Der ist erstaunlich angenehm zu lesen, wenn man dabei den Klappentext und die ersten fünf Seiten ausblendet. „Die Juliette Society“ soll über eine Sex-Geheimgesellschaft erzählen, ist aber vielmehr die Geschichte einer Frau, die ihre Grenzen sucht und sich dabei auf eine erfrischende Art emanzipiert.

Catherine ist Filmstudentin im sechsten Semester und beschreibt sich selbst als „eine ganz gewöhnliche junge Frau wie jede andere auch, mit ganz gewöhnlichen Bedürfnissen und Wünschen“. Einer ihrer Wünsche ist es, Sex im Büro des Chefs ihres Freundes Jack zu haben. Der arbeitet in einem Wahlkampfbüro für einen zukünftigen Senator und ist derzeit fast durchgängig müde. Vor allem zu müde für Sex.

Als sie in einer Vorlesung Anna kennenlernt, ist das Catherines Eintritt in eine ganz andere Welt der sexuellen Ausschweifungen. Denn Anna arbeitet für die Porno-Internetseite „Sodality of Dominants“, kurz „Sodom“, und finanziert sich damit ihr Studium. Für Catherine, die katholisch erzogen und der beigebracht wurde, dass Sex nichts Begehrenswertes bedeutet, ist die dort zur Schau gestellte härtere Gangart der Sexualität neu und befremdlich.

Eine Bohrmaschine mit Dildo

Den ersten Clip, den Catherine sich ansieht, wird sie nie wieder vergessen: „Ich wünschte, ich hätte das nie gesehen, denn jetzt kann ich es nicht mehr ungesehen machen.“ Das Video zeigt Anna mit einem sogenannten Drilldo, einer Bohrmaschine mit einem Dildo als Bohreraufsatz. Catherine reagiert zunächst mit Entsetzen, dann jedoch weicht es einem unverhohlenen Interesse.

Catherine stellt sich ihrer Neugier wie sich auch Sasha Grey ihr mit 18 Jahren stellte. In einem Interview mit der deutschen Ausgabe der Zeitschrift „Interview“ erklärte Grey, die Hauptfigur Catherine basiere auf Grey selbst, als sie 18 war: „Ich fühlte mich allein und dachte, dass etwas mit mir nicht stimmt. Dann habe ich das Buch ‚Die 120 Tage von Sodom‘ von Marquis de Sade gelesen. Ich habe viel von mir selbst darin gefunden und es half mir, meine eigene sexuelle Identität zu entwickeln. Mir wurde klar, dass meine sexuellen Phantasien nicht unnormal sind.“ Schließlich stieg Grey mit 18 als Darstellerin ins Pornogeschäft ein. Sie wollte ihre Sexualität erkunden, sich der Neugier stellen.

Und so lässt Grey auch ihre Protagonistin eine neue Welt kennenlernen. Allerdings ist die weit entfernt vom prüden Sadomaso-Sex der „Shades of Grey“-Trilogie. Catherines Erlebnisse sind wirklich hart und dreckig, die Frauen und Männer in ihrer Nähe schrecken vor keiner sexuellen Spielart zurück, und am Ende kann sie froh sein, dem Sodom-Kreis einigermaßen unbeschadet zu entkommen.

Essayistisch anmutende Passagen

Sprachlich ist das nun alles keine Wucht. Als Literatur würde das wohl niemand ernsthaft bezeichnen, und dennoch ist das Buch qualitativ besser gelungen als die einfach strukturierten und schlicht geschriebenen „Shades of Grey“-Romane. In den Sexszenen wird selbstverständlich kein Feigenblatt vor den Mund (oder sonst wohin) genommen. Beachtenswert aber sind auch die fast essayistisch anmutenden Passagen in Greys Roman. Allen voran sei das sechste Kapitel erwähnt, das die pornografische Sprache behandelt. „Warum nennen sie es im Pornofilm Cumshot? Warum ‚Cum‘? Was ist falsch an Come? Ist das nicht sexy genug?“ Es geht um „Penis oder Schwanz“ und seitenweise um das „Come“ an sich.

In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ wird sie von Christoph Dallach auf Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ angesprochen. Sie antwortet: „Ich liebe das Buch. Ich habe „Feuchtgebiete“ bei einem Literaturfestival vorgestellt und Auszüge daraus gelesen. Das war toll; viele Frauen waren begeistert, einigen Männern wich bei den besten Textstellen alles Blut aus dem Gesicht.“ Nicht verwunderlich also, dass auch Grey sich in ihrem Roman intensiv über Körpersäfte auslässt, allen voran über Sperma, das „Come“.

Die Figuren sind leider längst nicht alle so stilsicher gezeichnet wie die Protagonistin. Überraschend ist, dass vor allem Jack, Catherines große Liebe, so blass und unwirklich daherkommt. Irgendetwas scheint der Mann zu haben, um Catherine so eng an sich binden zu können, wie er das offensichtlich tut. Nachvollziehbar ist das allerdings nicht, denn an keiner Stelle bekommt dieser Mann das markante Gesicht, das diese Rolle eigentlich haben müsste. Ihn auf ein ständig bereites Gemächt (ja, tatsächlich!) zu reduzieren, kehrt zwar die Pornowunschwelt der Männer von der immerwilligen Frau um, macht ihn aber deshalb noch nicht zu einem interessanten Charakter.

Aber ist „Die Juliette Society“ nun ein Buch, das man gelesen haben muss? Nein, ganz sicher nicht. Beachtenswert ist es aber allemal.

Sasha Grey: Die Juliette Society, Heyne Verlag, München, 2013, 317 Seiten, gebunden, 19,99 Euro, ISBN 978-3453268869, Leseprobe

Augen zu und durch

Mit geschlossenen AugenMelissa ist 15 Jahre alt, als sie ihre ersten sexuellen Erfahrungen macht. Eigentlich noch ein Kind lernt die Sizilianerin schnell, dass Sex oft nicht mit Liebe einhergeht. Das Buch der Melissa P. und ihre unverblümten Tagebucheintragungen waren wochenlang auf den italienischen Bestsellerlisten, und Medien sprachen von einem erotischen Skandal. Dabei ist „Mit geschlossenen Augen“ nur der dürre Bericht eines Mädchens mit Identifikationsproblemen.

„Ich will Liebe, Tagebuch. Ich möchte spüren, wie mein Herz schmilzt, und sehen, wie die Stalaktiten meines Eises brechen und im Fluss der Leidenschaft und Schönheit untergehen“, schreibt Melissa zu Beginn und beweist sprachlich, dass sie offenbar früh davon ausgeht, nicht die einzige zu sein, die ihre Aufzeichnungen lesen wird. Selbst wenn ein zuvor geschriebenes Tagebuch noch für eine Buchveröffentlichung aufgehübscht wird – kaum ein 15-jähriges Mädchen würde sich einer solch schwülstigen Sprache befleißigen und sie durchhalten.

Melissas erster Mann heißt Daniele. Er benutzt sie nach Strich und Faden. Unerfahren, naiv und liebeshungrig lässt sie sich demütigen und hofft noch zuletzt, dass sich Zuneigung einstellt, wenn sie nur recht gefügig ist. Ihm folgen andere Männer, die es ihm gleichtun. Derweil ist Melissa nur ein trauriges, neurotisches Mädchen mit masochistischen Anwandlungen. Der feministisch-emanzipatorische Ansatz bleibt dabei fade und nur selten sichtbar.

Die schonungslose Zurschaustellung des Zu-Frau-Werdens ist auch nicht erotisch, wird aber so verkauft. Wer als Leser nur voyeuristische Ziele verfolgt, wird ebenso enttäuscht, wie derjenige, der eine tiefgreifende und berührende Geschichte erwartet. Wer es dennoch lesen will: Das Buch hat nur 160 Seiten – Augen zu und durch.

Melissa P.: Mit geschlossenen Augen, Goldmann Taschenbuchverlag, München, 2004, 160 Seiten, Taschenbuch, 7,95 Euro, ISBN 978-3442457656

Bitte schlag mich mit der Ebenholzbürste

Die BienenköniginDie New York Times formulierte vorsichtig, es könnte das „heißeste Buch sein, das je von einer Achtzigjährigen geschrieben wurde“. Der deutsche Verlag zitiert den Artikel auf dem Umschlag so: „Das heißeste Buch des Jahres.“ Die Rede ist von Gloria Vanderbilts Roman „Die Bienenkönigin“, der scharfe Erotik sein will, sich aber schnell der Lächerlichkeit preisgibt.

Als der Star-Architekt Talbot Bingham stirbt, hinterlässt er seiner Frau Priscilla nicht nur ein Vermögen, sondern auch noch den einen oder anderen Dokumentenbehälter. In einem von ihnen findet Priscilla einen Stapel Briefe, „verschnürt mit purpurrotem Ripsband – taubengraue Umschläge, mit purpurroter Tinte von unbekannter Hand beschriftet“. Sie beginnt zu lesen und stellt fest: Ihr Mann war regelmäßiger Gast des exklusiven Janus-Clubs, wo er von allerlei Frauen umschwärmt und sexuell bedient wurde, vor allem aber von Bee, der Bienenkönigin. Priscilla ist zunächst schockiert und zornig, doch bald wird sie von Erregung ergriffen und überlegt gar eine Zusammenkunft mit der Konkurrentin.

„Die Bienenkönigin“ ist ein schwülstig-verschnörkeltes, nur fade lüsternes Werk, in dem sich Samt und Seide, Gold und Balsaholz, Papayas und mit Saphiren besetzte Fabergé-Eier ein unerquickliches Stelldichein geben. Zur Züchtigung auf dem „Lieblingsottomanen“ rät Bee zur Haarbürste mit glattem Ebenholzrücken, am besten jene von Mason-Pearson, die Talbot bei Harrods in London kaufen könne. Und spätestens als Bee auf einem Einhorn in den Saal reitet und von Frauen begleitet wird, die von Gazeschleiern umhüllt sind und nichts als „juwelengeschmückte Stringtangas“ tragen, wird dem Leser bewusst, in welche Altdamen-Phantasie er hier geraten ist. Später grast das Einhorn übrigens genüsslich auf einer Blumenwiese in der Nähe des „Akeru“ genannten Anwesens, das der Architekt-Lüstling für seine Bee hat bauen lassen. Braucht es mehr der Worte?

Nach ihrem Vorbild entstand Holly Golightly

Es ist müßig, sich weiterhin über den Inhalt des Buches auszubreiten. Einzig und allein der Name der Autorin ist es, der hier zählt. Denn Gloria Vanderbilt ist die alte Dame der Upper East Side und der High Society von New York. Sie war die Schöpferin einer eigenen Jeansmarke, Designerin und Malerin und nicht zuletzt die Geliebte von solchen Größen wie Howard Hughes, Frank Sinatra und Marlon Brando. Sie war befreundet mit Truman Capote, der die Holly Golightly aus „Breakfast at Tiffany’s“ nach ihrem Vorbild schuf. Und jetzt hat sie mit 85 einen erotischen Roman verfasst, der keiner ist. Das Prädikat „Literatur“ hat er sich erst recht nicht verdient. Bleibt also nur noch der von der New York Times etwas halbherzig verliehene Titel des möglicherweise heißesten Buchs einer Achtzigjährigen.

In einem Interview, das dem Roman angehängt ist, weist Gloria Vanderbilt den Zusammenhang mit ihrem Alter weit von sich: „Das Alter des Künstlers ist nicht wichtig, darüber spricht niemand. Ich meine, das ist, als würde man sich ein Gemälde anschauen und fragen: Wie alt war die Person, die das gemalt hat? So denkt man nicht.“ Nur die New York Times vielleicht.

In dem Interview wird die Autorin außerdem gefragt, wie der Bekanntenkreis auf den Roman reagiert habe, und sie antwortet, dass sich zwei enge Freunde Sorgen um ihre Reputation gemacht hätten. Sie aber habe ihnen gesagt, das Einzige, wovor sie zurückschrecken würde, wäre, „einen Roman zu veröffentlichen, der schlecht geschrieben ist“. Enge Freunde sollten einander sagen, wenn es Zeit zum Zurückschrecken ist. Alter hin oder her.

Gloria Vanderbilt: Die Bienenkönigin, Aufbau Verlag, Berlin, 2010, 134 Seiten, gebunden, mit Lesebändchen, derzeit vergriffen, ISBN 978-3378006980

Amerika macht Ah!

Der erste Roman der Softporno-Trilogie „Shades of Grey“ ist derzeit in aller Munde. Er ist ein überraschender Bucherfolg wie einst Harry Potter, nur dass der Protagonist hier mit der Reitgerte quälende Lust zaubern soll. Doch die Verzauberung erreicht den Leser nicht, vielmehr ist es ihm eine Qual, den 600 Seiten starken, an vielen Stellen arg langweiligen Roman zu lesen, ohne das Buch entnervt in die Ecke zu werfen. Die Bezeichnung Sadomaso hat es genauso wenig verdient, wie das Prädikat Literatur.

Anfang August sind laut Verlagsangaben bereits rund 1,2 Millionen der deutschen Übersetzung verkauft – erst seit Juli ist das Buch der schottischen Autorin E. L. James in Deutschland erhältlich. Was treibt all jene Menschen dazu, dieses Buch zu kaufen? Die voyeuristische Neugier? Die Angst, nicht mitreden zu können? Oder die Hoffnung, das eigene Sexleben aufpeppen zu können, neue Anreize zu finden? Wer allerdings ernsthaft glaubt, hier Literatur im Stile der „120 Tage von Sodom“ zu finden, die sich mit dem Rollenverständnis im Sado-Masochismus auseinandersetzt, wird schon nach wenigen Seiten enttäuscht.

Man liest von der 21-jährigen Literaturstudentin „Ana“, mit vollem Namen Anastasia Steele, die durch Zufall auf den unglaublich reichen, gutaussehenden, charismatischen Christian Grey trifft. Ana ist dermaßen naiv und keusch, dass es wehtut. Dass sie als Literaturstudentin im hochtechnologisierten Amerika keinen eigenen Computer besitzt, ist schier unglaublich. Dass sie noch nie Sex hatte, geschweige denn einen Mann geküsst hat, ist dagegen klischeehaft. Nun aber begegnet sie ausgerechnet Mr. Grey, der als Jugendlicher selbst einer Freundin der Mutter als Sexsklave gedient hat und von sich selbst glaubt, er sei nicht zu lieben, weshalb er nur eine Gespielin sucht.

Stets fit für die Launen des Meisters

Ana verfällt diesem Mann, dessen Augen mal dunkelgrau, mal stahlgrau und dann wieder eisgrau glänzen, strahlen oder schimmern. Sorgsam sollen Rechte und Pflichten in einem Vertrag zwischen Dom und Sub vereinbart werden, wozu auch der nächtliche Schlaf von mindestens acht Stunden, die regelmäßige Nahrungsaufnahme sowie die Nutzung eines Personal Trainers zur körperlichen Ertüchtigung gehören, damit Ana stets fit für die Launen des Meisters ist.

Erstaunlich, dass es offenbar so viele Menschen ertragen, diesen einfach strukturierten und schlicht geschriebenen Roman zu lesen. Hier zählen allein das Gefühl und die Handlung, nicht aber die Sprache. In wallenden Gefühlsergüssen erzählt Ana von ihrer beginnenden Leidenschaft, fortwährend unterstützt von ihrem Unterbewusstsein und einer seltsam anmutenden „inneren Göttin“, die der treuherzigen Ana wie zwei multiple Persönlichkeiten zur Seite stehen. Sie ist entzückt von Christians Penthousewohnung, seinem Hubschrauber und den teuren Geschenken, die er ihr macht (einen Audi, damit sie stets sicher nach Hause kommt!). Gefühlsduselig ist dieser Roman, der sich „Anfang einer Sado-Maso-Trilogie“ nennen will.

Orgasmen hat Ana so einige, doch der hier praktizierte Sado-Maso-Sex ist für den wahren SM-Freund eine Lachnummer. Sicher, Ana wird der Hintern versohlt, aber ihr „Sir“ greift gleich danach fürsorglich zum Babyöl. Christians Definition des Miteinanderschlafens („Ich schlafe nicht mit jemandem, Ich ficke … hart.“) klingt zwar aussichtsreich, doch es bleibt ein leeres Versprechen, solange man als Leser Anas Beschreibungen ausgeliefert ist. Aber auch Christian ist seiner betörenden Sub offenbar ausgeliefert, denn die muss nur zaghaft an ihrer Unterlippe nagen, schon verspürt ihr Herr Sexlust. Das ist dreimal interessant, wenn es sich aber wie ein roter Faden durch das Buch zieht, dass Christian sie immer wieder ermahnen muss („Wenn du dir weiter auf die Lippe beißt, drehe ich noch durch“, sagte er warnend.), ist es nervtötend. Zudem zeugt es bei der jungen Frau von wenig Phantasie bei der Verführung. Und so seufzt sie nur immer wieder ein ebenso störendes „Bitte!“, wenn sie Christian um ihre nächste „Explosion“ fragt.

Sado-Maso-Sex für die prüde Gesellschaft

Hart zur Sache geht es an keiner Stelle des Romans. Spielereien mit Urin und Kot wie beim Marquis de Sade oder generell die Überschreitung von Tabus wie bei Georges Bataille lassen sich hier nicht finden. Es ist der Sado-Maso-Sex für die prüde Gesellschaft der USA, der offenbar auch in Europa Anklang findet. Doch da sich der Roman ohnehin nicht als SM-Handbuch verstehen lassen will, hat er vielleicht immerhin die positive Auswirkung, dass in deutschen Betten wieder öfter offen über Sex, sexuelle Vorstellungen und Phantasien geredet wird – denn in manchen Erotikläden werden schon Reitgerten und Handschellen knapp. Wenn der offenere Umgang mit der Sexualität eine Folge dieses Buches ist, dann sollte es gelesen werden.

Doch die sehr viel wahrscheinlichere Folge wird sein, dass, wie bei den „Twilight“- und Dan-Brown-Erfolgen, ähnlich-thematische Bücher auf den Markt schwemmen. Beispielhaft sei hier nur auf das Kurzinterview des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ (Spiegel, Nr. 33/13.8.12, S. 105) mit der Verlegerin Claudia Gehrke (Herausgeberin des mittlerweile etablierten erotischen Jahrbuchs „Mein heimliches Auge“) verwiesen: „Auffällig ist allerdings, dass wir derzeit mit Manuskript-Einsendungen überhäuft werden, die sich an ‚Shades of Grey‘ orientieren.“ Im September erscheint schließlich der zweite Teil der Shades-of-Grey-Reihe auf Deutsch, Mitte Oktober der dritte und letzte Teil. Die Filmrechte sind bereits verkauft, es droht also auch mindestens noch ein Film.

Der Schwemme entkommt der Leser nur durch den beherzten Griff zu einem anderen Buch. Der New Yorker Schriftsteller Paul Auster, vom Nachrichtenmagazin „Stern“ in einem sehr lesenswerten Interview (Stern, Nr. 30, 19.7.2012, S. 113) auch zum Erfolg von „Shades of Grey“ befragt, sagt: „Solche Bücher werden gelesen, um der Wirklichkeit zu entkommen. Man liest sie, man vergisst sie, sie sollen unterhalten, und das ist völlig in Ordnung. Aber wenn jemand liest, was ich tue oder andere Autoren, dann schließt der Leser ein Bündnis mit der Emotionalität und der Ästhetik des Schriftstellers. Man sucht in der Literatur eine Erfahrung. Das ist anstrengender, es dehnt den Verstand und die Seele. Dazu hat nicht jeder Lust. Und das muss man auch nicht erwarten.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

E. L. James: Shades of Grey – Geheimes Verlangen, Wilhelm Goldmann Verlag, München, 2012, 603 Seiten, Taschenbuch, 12,99 Euro, ISBN 978-3442478958

Zwischen Porno und Poesie

Wer Jan Offs Roman „Unzucht“ nur als Porno und Masturbationsvorlage liest, versteht nicht, dass hier eine tragische Leidensgeschichte erzählt wird. Es wird gefickt und gevögelt, aber es ist ein Abarbeiten sexueller Phantasien, unterbrochen von Alkoholexzessen, nur um sich nicht eingestehen zu müssen, die Nähe eines anderen Menschen zu suchen.

Der Ich-Erzähler des Romans jobbt hier und da, versucht sich an der Schriftstellerei und schlägt sich ansonsten mit Drogen, wechselnden Sexbekanntschaften und Parties durch. Nach einer durchzechten Nacht in einem Club findet er zwei Bierdeckel in seiner Hosentasche. Darauf: Jeweils eine Telefonnummer, eine von Vera, eine ohne Namen. Er entscheidet sich dafür, die Namenlose anzurufen und landet nicht nur bei Tanja, sondern auch in ihrem Bett – der Beginn einer Sexbeziehung, die die Grenzen des Machbaren auslotet.

Es ist ein Buch der Vulgarität, denn hier schreibt kein Geringerer als Jan Off, der Punk-Literat der deutschen Poetry-Slam-Szene. Und deshalb ist es neben der Obszönität derart poetisch, dass es die Schubalde „Porno“ nicht verdient. Es ist reich an anstößigen Szenen, doch auch kunstvoll. Es ist voller ausschweifender, hemmungsloser Sexualität, doch auch zutiefst beklemmend. Und es ist das Zeitbild für eine sexualisierte Generation, eine ernste psychologische Studie. Und um jegliche Zweifel auszuräumen: Charlotte Roche ist von all dem meilenweit entfernt. Also: Heranwagen und lesen. Es lohnt sich.

Jan Off: Unzucht, Ventil Verlag, Mainz, 2009, 169 Seiten, Taschenbuch, 11,90 Euro, ISBN 978-3931555634