Im Modder und Zauber von Berlin

Die Mode- und Porträtfotografin Kerstin Ehmer hat sich in Berlin besonders wegen ihrer „Victoria Bar“ einen Namen gemacht. Seit 2001 führt sie mit ihrem Mann diesen Hort für alle Connaisseure der gepflegten und ernsthaften Trinkkultur. Jetzt hat sie ihren ersten Kriminalroman geschrieben. „Endlich!“, möchte man rufen, denn was Ehmer da unter dem Titel „Der weiße Affe“ vorgelegt hat, ist ein wahrlich kluges und raffiniertes Kriminalstück aus der Zeit der Weimarer Republik, sprachlich umwerfend dazu.

Der junge Kommissar Ariel Spiro ist soeben aus dem brandenburgischen Wittenberge nach Berlin gezogen. Noch nicht einmal seinen Koffer kann er auspacken, da ermittelt er schon in seinem ersten Fall in dieser berauschenden Großstadt. Der jüdische Bankier Eduard Fromm liegt mit eingeschlagenem Kopf auf der Stiege im Hinterhaus, kurz vor der Tür seiner Geliebten. Mund offen, Blick starr geradeaus, als habe ihn der Schlag getroffen.

Kurz zuvor hatte er noch seine Hilde besucht. Viermal in der Woche kam er und war der ehemaligen Tänzerin ein Gönner und Geliebter. Hatte ihr nach seinen peniblen Vorstellungen die Wohnung eingerichtet und ein ganz besonderes Schmuckstück als Dauerleihgabe gebracht: einen weißen Porzellan-Affen. Und allzu gern überfraß der Bankier sich an Schweinewürsten, erzählt man sich.

Zeit der nationalsozialistischen Emporkömmlinge

Nicht nur Spiro ist bass erstaunt, sondern auch Fromms Ehefrau Charlotte, eine zartgliedrige Konzertpianistin, sowie die beiden Kinder Ambros und Nike, beide nicht weniger anmutig. Spiro, der sonst immer wieder betont, er sei kein Jude – seine Mutter habe Shakespeare verehrt, Lieblingsstück „Der Sturm“, und Ariel ein Luftgeist – verschweigt das vor der Familie geflissentlich. Es ist die Zeit, wo mit den nationalsozialistischen Emporkömmlingen auch der Antisemitismus erstarkt. Spiro ist kein Antisemit; er erhofft sich mehr Offenheit, wenn die Familie glaubt, auch er sei Jude.

Spiro verfolgt so manche falsche Fährte, die ihn tief in den Morast der zwanziger Jahre der deutschen Hauptstadt bringt, in die Bars und Spelunken, auf die grellen Prachtstraßen und in die finsteren Gassen mit ihrem löcherigen Kopfsteinpflaster. „Diese Stadt ist ein Sumpf“, sagt ihm ein Kollege der Berliner Polizei. „Wo immer Sie hier hintreten, Spiro, da ist Modder.“

Eine Schönheit par excellence

Kerstin Ehmer vermag diesen Modder und Zauber der Großstadt und der damaligen Zeit so grandios einzufangen, dass es eine Freude ist. Trotz düsterem Sujet sind die Worte, ist die Sprache eine Schönheit par excellence. Schon der Duktus führt den Leser in die damalige Zeit. Die Phantasie eines jeden tut ihr übriges.

Die Figuren sind bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt. Spiros Mitbewohner Jack etwa, den man sich wirklich ans Herz liest, arbeitet in der Bar „La Cocotte“ und nennt einen Hund namens „Erbse“ sein Eigen. Oder die grünäugige Bankierstochter Nike, der Spiro blauäugig verfällt, die Medizin studiert und nebenbei als Sexualtherapeutin im berühmten Hirschfeld-Institut arbeitet. Und dann sei auch noch die rätselhafte Figur erwähnt, der wir in kursiv gesetzter Schrift dann und wann folgen, einem Kind, das unter Drogen gesetzt irgendwo in Berlin in einem Verschlag sein Leben fristet und 14 Jahre keine Schule von innen gesehen hat.

Eine Fährte, eine Fährte!

Dieser Fall, dieser Roman ist spannend gewoben, fürwahr – und man darf nicht mehr erzählen, um nicht Gefahr zu laufen, zu viel zu verraten. Sie wollen wissen, was es mit dem titelgebenden weißen Affen auf sich hat? Eine Fährte, eine Fährte. Wie so viele!

Die Zeit der Goldenen Zwanziger findet seit einigen Jahren wieder zurück in die heutige Kultur. Maßgeblichen Anteil daran hat Volker Kutscher mit seinen Romanen um den Kriminalkommissar Gereon Rath. Ihm folgten etwa eine ebenso lesenswerte Graphic-Novel-Bearbeitung von Arne Jysch sowie die gefeierte Serien-Adaption „Babylon Berlin“. Kerstin Ehmers Krimi sollte man jedoch nicht als kleinen Nachen sehen, der im Fahrwasser von Kutschers Romanen im Landwehrkanal dümpelt. „Der weiße Affe“ schlägt seine ganz eigenen Wellen. So sehr, dass wir am Ende nur hoffen und bitten, dass Ariel Spiro zurückkommen möge und „Der weiße Affe“ der phänomenale Auftakt einer neuen Krimi-Reihe ist. Darauf einen Charleston!

Kerstin Ehmer: Der weiße Affe, Pendragon Verlag, Bielefeld, 2017, 280 Seiten, broschiert, 17 Euro, ISBN 978-3865325846, Leseprobe

Seitengang dankt dem Pendragon-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Wenn es Nacht bleibt

Als Nia in der Diskothek des „Diabetic Hotels“ einen jungen Typen mit John-Travolta-Frisur kennenlernt, der nur unter dem Namen Wolfboy bekannt ist, beginnt die wohl schrägste Nacht ihres Lebens. Denn Wolfboy kommt aus dem Stadtviertel Shyness, wo die Sonne niemals aufgeht. Dort herrscht stets völlige Dunkelheit, und in den Straßen sind allerlei zwielichtige Gestalten unterwegs. „Die Nacht von Shyness“ – nicht nur für Jugendliche ein ganz und gar ungewöhnliches Buch, das unbedingt nachts gelesen werden sollte.

Nia nennt sich fortan Wildgirl und lässt sich von Wolfboy durch die Nacht von Shyness führen. Sie betreten exklusive Clubs, essen Döner bei einer Wahrsagerin, die die Zukunft aus dem Verlauf der Adern voraussagt, und werden schließlich von einer Gang der zuckersüchtigen „Kidds“ überfallen. Die kleinen radelnden Ganoven stehlen Wolfboy das Feuerzeug seines Bruders, das ihm als einzige Erinnerung geblieben war. Klar: Das gute Stück muss wieder her. Und so ist es das mutige und nicht auf den Mund gefallene Wildgirl, das Wolfboy davon überzeugt, dass sie beide in die Festung der „Kidds“ einbrechen müssen, um seine Erinnerung an den Bruder zurückzuholen.

Die Geschichte klingt flach und unbedeutend und ist doch in ihrer Ausgefallenheit so verrückt wie anrührend und überzeugend. Es gilt, den Kopf frei zu machen und sich auf die Welt von Shyness einzulassen. Dystopien haben in Büchern derzeit Hochkonjunktur, aber hier ist eine besonders gelungene angelegt: Ein Stadtviertel, in dem seit fast drei Jahren die Sonne nicht mehr scheint, während in anderen Vierteln alles seinen gewöhnlichen Gang geht, zuckersüchtigte Kinderbanden, die von kleinen Affenhorden begleitet werden, sowie ein Psychiater, der offenbar einen rätselhaften Plan verfolgt – und niemand weiß den Grund für die plötzliche Dunkelheit.

Es strotzt vor Phantasie

Wolfboy – der Name erinnert unweigerlich an Bücher, in denen Wölfe oder Werwölfe ihr Unwesen treiben, doch in einem Interview, das dem Roman beigefügt ist, erklärt die australische Autorin Leanne Hall: „Die Namen Wolfboy und Wildgirl habe ich bei einer Recherche über den schwedischen Botaniker Carl von Linné, der im 18. Jahrhundert gelebt hat, entdeckt. In seinem Buch „Systema naturae“ hat er Gedanken zu einer Rasse namens Monstrosus notiert, unter ihnen Wolfboys und Wildgirls.“ Beide Charaktere sind allerdings kaum monströs, wenn man davon absieht, dass Wolfboy ab und zu ein Heuler entfleucht. Wer jetzt denkt: „Das ist doch Fantasy – nichts für mich“, dem sei anempfohlen, das Buch trotzdem zur Hand zu nehmen, denn es wäre zu einfach, „Shyness“ in die Fantasy-Schublade zu stecken. „Shyness“ ist kein Fantasy-Buch, und doch strotzt es vor Phantasie.

Aber nicht nur der Autorin ist ein Lob für ihr ungewöhnliches Buch auszusprechen, sondern auch dem Aufbau-Verlag, der sich bei der Umschlaggestaltung wirklich Gedanken gemacht hat. Denn sobald das Licht erloschen ist und das Buch in schwarzer Nacht liegt, leuchtet die weiße Farbe auf dem Buchdeckel, der Mond, die Häuser, die Wolken – das ist wirklich gut durchdacht. Und für den Fall, dass der Leser des Nachts aufwacht, völlig gefesselt von einem Gedanken, so ist dem Werk ein „Notizheft für Nachtgedanken“ beigefügt. Wenn nur mehr Verlage so liebevolle Mühe auf die Edition einiger Bücher verwenden würden!

„Die Nacht von Shyness“ wird fortgesetzt. Auf Englisch ist der zweite Teil namens „Queen of the Night“ bereits seit dem 27. Februar 2012 erhältlich, ein Erscheinungsdatum für die deutsche Ausgabe ist nicht bekannt. Sie wird aber von den Lesern der „Nacht von Shyness“ sehnlichst erwartet werden, denn einige Geheimnisse sind noch längst nicht gelöst. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Leanne Hall: Die Nacht von Shyness, Aufbau Verlag, Berlin, 2012, 280 Seiten, gebunden, 16,99 Euro, ISBN 978-3351041540