Das sind die schönsten deutschen Bücher 2016

© Uwe Dettmar, Frankfurt am Main
© Uwe Dettmar, Frankfurt am Main
Wieder einmal: Was für eine Pracht! Die Stiftung Buchkunst hat jetzt die „Schönsten deutschen Bücher“ des Jahres 2016 gewählt. Aus rund 800 von den Verlagen eingesandten Titeln wählten zwei Expertenjurys die schönsten 25 Bücher aus – je fünf in den fünf Kategorien „Allgemeine Literatur“, „Fachbücher, wissenschaftliche Bücher, Sachbücher, Schulbücher“, „Ratgeber“, „Kunstbücher, Fotobücher, Ausstellungskataloge“ und „Kinderbücher, Jugendbücher“. Wer bibliophile Ausgaben liebt, sollte sich diese 25 Werke unbedingt anschauen!

Sie seien vorbildlich in Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung und zeigten eine große Bandbreite gestalterischer und herstellerischer Möglichkeiten, erklärt die Stiftung in einer Pressemitteilung. „Die prämierten Bücher setzen Zeichen und zeigen wichtige Trends und Strömungen der deutschen Buchproduktion.“

Unter den 25 schönsten Büchern findet sich etwa Jakob Hinrichs Graphic-Novel-Bearbeitung von Hans Falladas „Trinker“, erschienen 2015 im Verlag Metrolit in Berlin. Debütiert hatte Hinrichs im Jahr 2012 mit einer grafischen Adaption von Arthur Schnitzlers „Traumnovelle“, erschienen in der Büchergilde Gutenberg und mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt.

„Bildergeschichten von litarischer Qualität“

Für sein neues Buch hat sich Hinrichs intensiv mit dem Werk und dem Leben Falladas auseinander gesetzt. Mit dem „Trinker“ hat der morphium- und alkoholsüchtige Fallada einst nicht nur die eigenen Erfahrungen mit dem Alkoholismus verarbeitet, sondern auch seine persönlichen Krisen und Demütigungen. Die Jury der Stiftung Buchkunst urteilt: „Dieser Comic belegt, dass auch Bildergeschichten von litarischer Qualität sein können. (…) Der Zeichner definiert auf kreidiger Farbpalette regelrechte Stimmungsregister, die er so einsetzt, wie in frühen Stummfilmen die szenischen Grundemotionen in Farben codiert wurden.“

Im Bereich „Fachbücher, wissenschaftliche Bücher, Sach- und Schulbücher“ begeisterte sich die Jury zum Beispiel für das satt gelbe Buch „Die Biene – Eine Liebeserklärung“, erschienen bei Greenpeace Media. Ein Buch über Bienen, ihre Fähigkeiten, ihre Produkte, aber natürlich auch über ihre Bedrohungen. Die Jury dazu: „Die großzügigen Kapitelanfänge fallen unmittelbar ins Auge; kleines Bienchen auf rechter luftiger Seitenmitte, verso kursive Zitate in übergroßem Grad; gegenüber geht es los mit Kapitelüberschrift und Text. (…) Der Untertitel bekennt: »Eine Liebeserklärung«, die Ausstattung belegt: nicht nur an die Biene.“ Ein Video-Porträt über das Buch und die Autorin Katja Morgenthaler gibt es übrigens hier bei YouTube.

Auch ein Kochbuch hat es unter die 25 schönsten Bücher dieses Jahres geschafft: „Salt & Silver. Reisen, Surfen, Kochen: Lateinamerika“. Es ist das erste Buch von Johannes Riffelmacher und Thomas Kosikowski, die ihre Jobs gekündigt und sich auf die Socken gemacht haben, um die besten Rezepte und die schönsten Surfspots Lateinamerikas zu finden. Kleiner Tipp am Rande: Wenn sie nicht gerade rund unterwegs sind, kochen sie übrigens an ausgewählten Tagen im Hamburger „Kleinen Phi“. Die Jury jubilierte am Ende der ausführlichen Beurteilung: „Dieses Buch strotzt vor Lebensfreude.“

„Zweibücherbuch zum Umstülpen“

Bei den Kinder- und Jugendbüchern sticht die Ausgabe von Lewis Carolls „Alice im Wunderland – Alice hinter den Spiegeln“ aus dem Gerstenberg-Verlag hervor, jenes wunderbare „Zweibücherbuch zum Umstülpen“. „Wo soll man bei diesem komplexen Bild-Text-Arrangement mit der Beschreibung beginnen?“ fragt die Jury in ihrer ausführlichen Bewertung. „Bei der Zauberhaftigkeit des gesamten Bandes? Allein die Kapitelanfangsbilder in ihren floral ornamentalen Varianten reichen aus, um in Verzückung zu geraten.“

Der Gerstenberg-Verlag aus Hildesheim hatte anlässlich des 150. Geburtstags von „Alice im Wunderland“ im Jahr 2015 die von der niederländischen Künstlerin Floor Rieder illustrierte Ausgabe herausgegeben, ein wahres Prachtstück. Besonders raffiniert ist die von der Stiftung Buchkunst erwähnte Wendetechnik: Hat man „Alice im Wunderland“ durchgelesen, dreht man das Buch um und beginnt dort „Alice hinter den Spiegeln“ zu lesen (hier gibt’s eine Leseprobe des Verlags).

Alle prämierten Bücher mit ausführlicher Jury-Begründung und weiteren Informationen zum jeweiligen Buch gibt es natürlich auf der Webseite der Stiftung Buchkunst. Der Blick lohnt sich!

Einer der prämierten Buchtitel hat zusätzlich die Chance, den renommierten und mit 10.000 Euro dotierten „Preis der Stiftung Buchkunst“ zu ergattern. Auch das entscheidet wiederum eine Jury, und das Ergebnis wird am 8. September bei einem Festakt in Frankfurt am Main bekannt gegeben.

Seit 1966 begleitet die Stiftung Buchkunst mit Sitz in Frankfurt am Main und Leipzig kritisch die deutsche Buchproduktion. Ihr Ziel ist, die Qualität des Buches in technischer und künstlerischer Hinsicht zu fördern. Der Wettbewerb „Schönste deutsche Bücher“ ist die Hauptaufgabe der Stiftung. Damit will die Stiftung Buchkunst den Blick der Öffentlichkeit über den Inhalt hinaus auf buchgestalterische und buchherstellerische Spitzenleistungen lenken und damit dem Medium Buch und seiner Form zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Reif für die Insel

Der Mann der Inseln liebteAbgesehen vom „Mitternachtsweg“ (2014) ist es zuletzt ruhig geworden um Benjamin Lebert, den einstigen Shootingstar der jungen deutschen Literaturszene. Mit dem autobiografischen Internatsroman „Crazy“ ist er 1999 bekannt geworden, konnte aber nie wieder an diesen Erfolg anknüpfen. Jetzt hat Lebert D. H. Lawrences Erzählung „Der Mann, der Inseln liebte“ neu übersetzt und ein lesenswertes, kluges Vorwort dazu geschrieben. Bibliophil aufgemacht ist das Büchlein im August bei Hoffmann und Campe erschienen und trifft einen aktuellen Nerv.

Man ist reif für die Insel, wenn man Abstand braucht. Vom Arbeitsstress, vom Alltag, von alledem, was unsere moderne Welt so mit sich bringt. Auch die Forderung des Soziologen Hartmut Rosa nach Entschleunigung ist ein Indiz dafür. Die Neuübersetzung von „Der Mann, der Inseln liebte“ kommt deshalb zur rechten Zeit. Denn was der Inseln liebende Mann da treibt, möchte manch einer sicher auch tun: Ausbrechen und den Rückzug wagen, die Abkehr von der allumfassend vernetzten Welt.

Der namenlose Mann, von dem Lawrence erzählt, ist fasziniert von der Idee, eine Insel ganz für sich zu haben und sie seinen Vorstellungen entsprechend anzupassen. „Ist eine Insel groß genug, dann ist sie nicht besser als das Festland. Sie muss wirklich klein sein, damit sie sich auch wie eine Insel anfühlt; und diese Geschichte wird zeigen, wie winzig sie sein muss, bis man sich anmaßen kann, sie mit dem eigenen Wesen auszufüllen“, schreibt Lawrence.

Geister der Vergangenheit

Es ist eine Anti-Robinsonade, die Lawrence da verfasst hat. Zwar ist jede Insel für den Protagonisten zunächst so etwas wie ein Paradies. Er genießt die Abgeschiedenheit von der Welt, liebt den Geruch von Salzwasser, die unterschiedlichen Geräusche des Meeres und die teilweise üppige Flora. Auf der ersten Insel aber stören ihn bald die Geister der Vergangenheit, auf der nächsten sind es plötzliche Vaterfreuden und die ungebändigte Liebe und Bewunderung der Kindsmutter, die ihn förmlich zu Boden drücken und bewegungslos machen. Und so flüchtet er auf die nächste Insel, und die Suche nach der Stille entwickelt sich auch einer Geschichte der Vereinsamung.

D. H. Lawrence ist den meisten Lesern eher durch den skandalumwobenen Roman „Lady Chatterleys Liebhaber“ bekannt. Mit „Der Mann, der Inseln liebte“ gelingt ihm die bestechende Darstellung eines Mannes, der immer wieder versucht, zu sich selbst zu finden, und es doch nicht recht vermag, weil die Außenwelt seinem Plan stets etwas entgegenzusetzen hat. Lawrence zeigt feines Gespür, diesen Mann nicht der Lächerlichkeit preiszugeben. Auf der anderen Seite skizziert er dann und wann auch mit Humor jene Momente, in denen der Inselbewohner sich der störenden Einflüsse bewusst wird. So etwa das plötzliche Erkennen auf der dritten Insel, dass ein Schafblöken genügt, um Widerwillen zu erzeugen. „Er wollte nichts anderes hören als das Wispern des Ozeans und die spitzen Schreie der Möwen, die aus einer anderen Welt zu stammen schienen. Und am liebsten war es ihm, wenn absolute Stille herrschte.“

Lebert hat die Erzählung und Lawrences bildhafte, ausdrucksstarke Sprache sensibel und überzeugend ins Deutsche übertragen. Auch wenn „Der Mann, der Inseln liebte“ zum ersten Mal bereits 1927 erschienen ist, so bleibt der Text auch heute noch immer eine fesselnde Lektüre über das Spannungsverhältnis zwischen der Suche nach Freiheit und der Gefahr der Vereinsamung.

D. H. Lawrence: Der Mann, der Inseln liebte, Hoffmann und Campe, Hamburg, 2015, 80 Seiten, gebunden, 15 Euro, ISBN 978-3455405491